Rahmenheft

Das Rahmenheft entspricht dem Projektantrag, also der Konkretisierung der Projektidee. Hierin müssen die folgenden Punkte festgelegt sein:

Projektnummer und -titel/-bezeichnung 
Die Bezeichnung darf keine Lösungsansätze beinhalten, sondern bezieht sich auf die Ziele.
Projektziele 
müssen klar und unmissverständlich beschrieben werden. Teilziele können sinnvoll sein.
Wirtschaftlichkeit 
Wenn möglich ist das wirtschaftliche Potenzial, das durch die Umsetzung realisiert werden kann, darzustellen (Umsätze, Ergebnisse, Kosteneinsparungen, Qualitätsverbesserungen)
Zeitplan 
Die wichtigsten Phasen sind in einem groben Zeitplan zu erläutern, der anschließend mit Zeitbudget konkretisiert wird. Die Steuerungsstelle muss Klarheit über die zeitlichen Ressourcen haben.
Verantwortlichkeiten 
Die wichtigen Personen im Projekt müssen festgelegt werden. Diese sind z. B. Projektauftraggeber, Projektleiter, die Mitarbeiter im Projekt, ggf. Unterauftragnehmer und externe Experten.
Projektbudget 
Geld, Mannstunden und Fremdleistungen sind grob abzuschätzen und in einem vorläufigen Projektbudget darzustellen.
Schnittstellen 
interne und externe Schnittstellen sind zu identifizieren, die entweder durch das Projekt erzeugt werden oder zu berücksichtigen sind. Das sind z.B. Personen, interne Organisationseinheiten oder Systeme, andere Unternehmen.
Informationsfluss 
An dieser Stelle wird festgelegt, wie im Projektteam und nach außen Information und Kommunikation gesteuert wird, wer verantwortlich ist und in welcher Form diese stattfindet.
Projektdokumentation 
Die für das Projekt notwendigen Dokumente (Pläne, Arbeitspakete) und deren Ablage sind festzuhalten.
Anhang 
erläuternde Dokumente z.B. Machbarkeitsstudien, Spezifikationen, Marktforschungsergebnisse.


Einzelnachweise

vgl.: Roman Stöger: Wirksames Projektmanagement. Schäffer-Poeschel, Stuttart 2007, ISBN: 978-3-7910-2658-9, S. 183f